Die Ostalgarve (Sandalgarve)

Reisetipps für die Sandalgarve: die schöne Ostalgarve mit endlosen Sandstränden und Pinienhainen zwischen Tavira und Vila Real de Santo António an der spanischen Grenze - Strände, Ortschaften, Sport- und Freizeitangebot, Hinterland

Die Ostalgarve von der spanischen Grenze bis nach Faro, der Hauptstadt der Region Algarve, verdankt ihren Beinamen "Sandalgarve" den langen Sandstränden, geschützt von vielfältigen Dünenformationen.


Landschaft

Die Ostalgarve zwischen Vila Real de Sto. António und Tavira

Von der Mündung des Rio Guadiana, dem Grenzfluss zwischen der Algarve und Spanien, erstreckt sich ein viele Kilometer langer Sandstrand bis zum Beginn des Naturparks der Ria Formosa östlich von Tavira. Sanddünen trennen diesen Strandabschnitt von den dahinter liegenden Pinienwäldern.  

Daran schließt nach Westen die einmalige Lagunenlandschaft der Ria Formosa an. Eine Kette von Halbinseln und Inseln schützt die Lagune vor der rauen See des Atlantiks und schafft ein großartiges Habitat für eine besonders artenreiche Flora und Fauna.  

Wegen der überragenden Bedeutung dieser einmaligen Natur- und Kulturlandschaft haben wir der Ria Formosa ein eigenes Kapitel gewidmet.


Ortschaften

Die wichtigsten Ortschaften an der Ostalgarve

Der Tourismus an der Ostalgarve konzentriert sich in den Küstenorten Monte Gordo,  Manta Rota und Altura. Etwas landeinwärts an der Mündung des Rio Guadiana liegt Vila Real de Sto. António und auf der spanischen Seite, über eine Fähre zu erreichen, das Städtchen Ayamonte. Weiter flussaufwärts ist die Burg von Castro Marim eine weithin sichtbare Erinnerung an die Jahrhunderte währende Zeit kriegerischer Auseinandersetzungen mit dem spanischen Nachbarn.


Sport und Freizeit

Das Sport- und Freizeitangebot an der Ostalgarve

Der Strandabschnitt von der Mündung des Rio Guadiana bis zum Beginn der Lagunenlandschaft der Ria Formosa bei Cacela Velha erstreckt sich über mehr als 10 Kilometer. Er ist ideal für Familien auch mit kleinen Kindern, denn er ist so breit und flach, dass es selbst für die Kleinsten hier sicher ist. Durch den von der Levante kommenden Ostwind ist das Wasser wärmer als im Westen der Algarve und angenehm zum Schwimmen oder umher paddeln.

Die Ostalgarve wurde erst spät für den Golfsport entdeckt. Inzwischen sind aber schon 6 Golfplätze in einem Umkreis von nur 15 km von Monte Gordo aus erreichbar, hinzu kommen drei weitere auf der spanischen Seite.


Hinterland

Das Hinterland der Sandalgarve

Die nächste größere Stadt ist Vila Real de Santo António am Rio Guadiana. Von dort lohnt sich ein Ausflug mit dem Boot auf diesem Grenzfluss zu Spanien.

Weiter flussaufwärts liegt Castro Marim, dessen mächtige Burg weithin sichtbar ist. Die geschützten Salzmarschen um Castro Marim dienen nicht nur zur Gewinnung von Meersalz, sondern sind auch ein Refugium für viele Vogelarten. Insbesondere im Frühjahr und Herbst sind sie ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Die Lage unweit der spanischen Grenze bietet sich an für Ausflüge ins Nachbarland. Mit einer Fähre gelangt man ans andere Ufer des Rio Guadiana mit der Ortschaft Ayamonte. Bis nach Huelva kommt man über die Autobahn in weniger als einer Stunde, und bis nach Sevilla mit seinen prachtvollen Baudenkmälern sind es nur 150 km. Diese historische Stadt am Rio Guadalquivir ist auch von Tavira aus mit einem Bus der EVA Linie zu erreichen.


Reisetipps

Reisetipps für die Sandalgarve

Die Ostalgarve ist im Sommer ein ideales Reiseziel für Familien mit Kindern.  Das flache Gelände eignet sich auch hervorragend für Radtouren, an vielen Hotels werden Fahrräder vermietet. Golfer finden im Frühjahr und Herbst, besonders auf beiden Seiten des Unterlaufes des Rio Guadiana, eine reiche Auswahl an ausgezeichneten Golfplätzen, wobei die Green Fees in Spanien in der Regel deutlich billiger sind.

 

 


Unsere Empfehlungen
Werbung